Erfolgsgeschichten

Auch in Zeiten von Covid-19 gibt es Lichtblicke am Standort Kanton Solothurn: Verschiedene Unternehmen haben eine Niederlassung in Betrieb genommen, in Produktionsanlagen investiert oder verfolgen markante Ausbauprojekte. 

Seit rund zwei Monaten ist das Swiss m4m Center in Bettlach nun offiziell eröffnet. Der Wirtschaftsstandort Kanton Solothurn verfügt damit über ein Technologietransferzentrum mit spezifischer Fokussierung auf den 3D-Druck in der Medizinaltechnik. Das Swiss m4m Center fungiert an der Schnittstelle zwischen der Wissenschaft und den Unternehmen, es wird von führenden Forschern auf nationaler Ebene hochgelobt. Frau Landammann Brigit Wyss spricht von einer immensen Bereicherung für den Investitions- und Entwicklungsstandort Kanton Solothurn: "Das Zentrum stärkt die Ausstrahlung unseres Kantons über die Landesgrenzen hinaus und treibt die Innovation in der produzierenden Industrie voran."

Auch andere Unternehmen haben in den letzten Monaten ihr Vertrauen in den Standort Kanton Solothurn mit Ausbau- oder Ansiedlungsplänen eindrücklich bestätigt – ein wichtiges Zeichen in diesen wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten. Die Thommen Medical AG – führend in der Entwicklung und Produktion von Implantaten im Bereich des künstlichen Zahnwurzelersatzes – konzentriert verstärkt Aufgaben am Standort Grenchen und plant dazu, in einen Neubau zu investieren und über 20 Vollzeitstellen zu schaffen.

Bereits einen Schritt weiter ist die Dryden Aqua Distribution AG. Sie hat Anfang Jahr ihren Produktions- und Logistikneubau in Büsserach offiziell eröffnet. Bis zu 20 Tonnen Altglas werden im Schwarzbubenland pro Stunde in aktiviertes Filtermaterial zur Wasseraufbereitung hergestellt. Zudem hat in den letzten Monaten die Miltenyi Biotec Swiss AG eine Niederlassung in Solothurn aufgebaut, um ihre Produkte zur magnetischen Zellsortierung und -analyse zu vertreiben.