2017

  1. Die sechste Ausgabe von Parfum & Performance machte Halt in der Bosch/Scintilla AG.
Bilder: Daniel Friedli Photographie
  2. Mit 140 Frauen gelangte Parfum & Performance 2017 an seine Grenzen.
  3. Regierungsrätin Esther Gassler begrüsste
  4. Sarah Koch, Leiterin Wirtschaftsförderung, freute sich über die grosse Besucherzahl.
  5. Ute Lepple erzählte von den modernen Arbeitsformen in der Bosch/Scintilla AG.
  6. Auf dem anregenden Podium (von links): Moderatorin Anita Panzer, Ute Lepple, Lea Ryter und Sandra Reichen
  7. Der Rundgang durch die Bosch/Scintilla AG machte Halt im Kids Office ...
  8. ... im hauseigenen Filmstudio
  9. ... in der für P&P improvisierten Werkstatt
  10. ... im Auditorium, das die Fülle des Bosch/Scintilla-Sortiments zeigt
  11. ... und in der Jubiläumsausstellung
  12. Einer der wenigen Männer: Roland Bütschi instruiert eine Besucherin.
  13. Networking-Apéro in bester Frauengesellschaft
  14. Nach dem spannenden Rundgang hatten die Frauen viel Gesprächsstoff.
  15. Die Bosch/Scintilla AG hatte die ideale Eventhalle zu bieten.
  16. Francesca M. trug mit passender Musik zur guten Stimmung am Apéro bei.
  17. Organisiert wurde der Event von der Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn.
  18. Das topmotivierte Team der Bosch/Scintilla AG um Ute Lepple


140 Frauen in der Welt der Bosch Power Tools

Mit der sechsten Ausgabe von «Parfum & Performance» tauchte die Community der Solothurner Wirtschaftsfrauen in die Welt der Bosch/Scintilla AG ein – dabei präsentierte sich das Unternehmen als moderner Arbeitgeber.

«Neue Arbeitswelt, neue Ansprüche» lautete das Motto der Veranstaltung «Parfum & Performance» vom 23. März 2017. Entsprechend machte die etablierte Eventserie Halt in der Bosch/Scintilla AG in Zuchwil – ein Unternehmen, das sich ganz stark mit modernen Arbeitsformen auseinandersetzt.

«Der Wandel der Arbeitswelt beschäftigt unser Unternehmen schon seit längerer Zeit», sagt Ute Lepple, kaufmännische Leiterin Zubehör Scintilla AG und General Manager Bosch Schweiz. Sie nannte konkrete Beispiele neuer Arbeitsformen: Spontane Sitzungen an Stehtischen, die Möglichkeit von Home Office und flexiblen Arbeitszeiten oder beispielsweise das neu lancierte Kids Office, in dem die Kinder der Mitarbeiter ihre Hausaufgaben erledigen oder sich die Zeit spielend oder lesend vertreiben können. Auf einem Rundgang erhielten die Besucherinnen einen Einblick in die moderne Arbeitswelt der Bosch/Scintilla AG.

In der Podiumsdiskussion beleuchteten Ute Lepple, Lea Ryter (HR Corporate Manager Bosch Schweiz) und Sandra Reichen (Iradis, IV-Stelle Solothurn) die moderne Arbeitswelt aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Ansprüche der verschiedenen Generationen an den Arbeitgeber wurden diskutiert – oder auch die Gefahren der Überforderung und die Bedeutung der Führungsmodelle. Auf Letzteres ging auch Regierungsrätin Esther Gassler in ihrem Grusswort ein: «Die neuen Kommunikationsmittel erfordern von den Führungspersonen sehr viel Fingerspitzengefühl.»

Die Veranstaltung «Parfum & Performance» war zwei Wochen im Voraus ausgebucht. «Das ist ein Zeichen für das Interesse an dieser gut etablierten Frauencommunity», sagt Sarah Koch, Leiterin der Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn.

Die Bilder stammen von Daniela Friedli, Kappel.